Soziale Leistungen | Informationen zu Hartz IV 4, Arbeitslosengeld 2, Versicherungen und staatlichen Förderungen
Staatliche Absicherungen > Private Berufsunfaehigkeitsversicherung  
 
Private Berufsunfaehigkeitsversicherung
Der deutsche Staat hat sich seit dem 1 Januar 1961 von der Berufsunfähigkeitsversicherung zurückgezogen und bietet seinen Versicherten nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Da  die Erwerbsminderungsrente aber häufig nicht genügend Absicherung bietet um den eigenen Lebensstandart zu halten, sollten alle Versicherten eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.
Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung wird auf Ihren aktuellen Beruf abgeschlossen. Das bedeutet, wenn Sie einmal aus den verschiedensten Gründen nicht mehr Ihrer Arbeit nachgehen können, zahlt Ihnen die private Berufsunfähigkeitsversicherung die festgelegte Berufsunfähigkeitsrente. Aus diesem Grund legen Sie bei Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung eine Berufsunfähigkeitsrente, am besten mit ausreichender Höhe abgeschlossen. Um Ihnen eine grobe Richtung über die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente zu geben, sollten Sie sich an Ihrem Netto Gehalt orientieren. Denn dieses finanziert Ihnen ja auch aktuell Ihr Leben und kann dies auch wenn Sie einmal berufsunfähig sein sollten. Wenn Sie einmal wegen einer Berufsunfähigkeit nicht mehr Arbeiten gehen können, zahlt Ihnen dann die Versicherung die monatliche Rente, so dass Sie Ihr Leben entsprechend gesichert weiter führen können. Bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sichern Sie grundlegend Ihre aktuelle Tätigkeit ab. Gute Berufsunfähigkeitsversicherungen verweisen Sie in einem Leistungsfall nicht in eine andere Arbeit welche Sie mit Ihrer aktuellen Erkrankung dennoch machen könnten. (Verzicht auf Abstrakte Verweisung.)

Verzichten Sie auf den Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, so gehen Sie ein starkes finanzielles Risiko ein welche Sie an ein Existenzminimum führen kann. Statistisch gesehen wird jeder 4. Arbeitnehmer für seinen Beruf, berufsunfähig. Die staatliche Absicherung über die gesetzliche Rentenversicherung sieht hierbei jedoch nur eine Erwerbsminderungsrente als Ersatzlohn vor. Da diese aber (volle Erwerbsminderungsrente wird individuell anhand von verschiedenen Faktoren berechnet, beträgt im durchschnitt aber etwa 30 bis 36% des bisherigen Bruttoeinkommens) definitiv nicht ausreicht brauchen Sie eine private Berufsunfähigkeitsversicherung um Ihren Lebensstandart in einem Leistungsfall halten zu können.


 
Top! Top!